Slow Cooker

Die besten Slow Cooker


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Syntrox Germany
Fassungsvermögen: 6,5 L
Gewicht: 7 Kg
Fazit: Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 11:12 Uhr aktualisiert.


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Russell Hobbs
Fassungsvermögen: 3,5 l
Leistung: 200 Watt
Merkmale: spülmaschinefest

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 9:59 Uhr aktualisiert.


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Crock Pot
Fassungsvermögen: 5,7 L
Spülmaschinengeeignet: ja
Gewicht: 6 Kg
Leistung: 230 Watt

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 14:59 Uhr aktualisiert.


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Andrew James
Fassungsvermögen: 3,5 l
Merkmale: 3 Temperaturstufen
Gewicht: 4,8 Kg

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 14:40 Uhr aktualisiert.


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Crock Pot
Fassungsvermögen: 4,7 L
Spülmaschinengeeignet: ja: Steinguttopf mit Deckel
Gewicht: 5 Kg

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 22:21 Uhr aktualisiert.


Typ Typ: Slow Cooker
Marke Morphy Richards
Fassungsvermögen: 3,5 l
Spülmaschinengeeignet: ja, außer Grundgerät
Leistung: 163 Watt

* Preis wurde zuletzt am 17. Dezember 2017 um 23:46 Uhr aktualisiert.


Slow Cooker – Das Wichtigste auf einen Blick

  • Der Slow Cooker ermöglicht gesundes Kochen, da Vitamine, Mineralien und ganz besonders Aromen erhalten bleiben. Die Begrifflichkeit „Schongarer“ verdeutlicht bereits, dass die schonende Zubereitungsmethode einen sanften Umgang mit dem Nahrungsmittel beinhaltet, was sich letztendlich auf die Gesundheit auswirkt – Stichwort magenschonende Kost.
  • Insbesondere Eintöpfe, Gemüse und Fleischgerichte eignen sich für den Slow Cooker. Besonders praktisch: Der Topf kann völlig bedenkenlos über Stunden alleine gelassen werden, durch die niedrigen Temperaturen entfällt das Umrühren oder Beaufsichtigen des Kochgutes.
  • Das Garen von Lebensmitteln mit einem Slow Cooker empfiehlt sich für all jene, die zu einem genussvollen Umgang mit Nahrungsmitteln finden wollen. Zudem gelten die Speisen als besonders magenschonend, da keine wertvollen Nährstoffe durch Verdunsten oder Verdampfen entfleuchen. Das Essen schmeckt tatsächlich intensiver und kann besonders kalorienbewusst zubereitet werden.
Es sprechen also zahlreiche Gründe dafür einen Slow Cooker kaufen und nutzen zu wollen. Doch welcher Schongarer ist der Richtige? Was unterscheidet ein Schongarer von einem Dampfgarer? Was ist ein Crockpot? Und handelt es sich nicht eigentlich um einen Multicooker? Auf all diese Fragen wollen wir im folgenden Text eingehen.

Slow Cooker

Was ist ein Slow Cooker und wie wird er genutzt?

CrockpotWörtlich übersetzt bedeutet Slow Cooker „Langsam Kocher“ – ergo, ein Slow Cooker ist ein Langsamgarer. Das innovative Koch-, beziehungsweise Gargerät ist zudem unter den Bezeichnungen Schongarer, Dampfgarer, Crockpot, Crocky und (fälschlicherweise) Multicooker bekannt.

Was ist ein Crockpot? Crock-Pot, beziehungsweise dessen Abkürzung Crocky, ist eigentlich der Markenname des in den USA sehr verbreiteten und beliebten Slow Cooker. Der Trend geht eindeutig hin zum langsamen, genussvollen Kochen und setzt sich natürlich beim Backen fort: Slow Baking. Mittlerweile gibt es auch Slow Baking Rezepte, die das Zubereiten von Kuchen oder Brot in seiner natürlichen Form beinhalten.

Ein Slow Cooker besteht neben den beiden Töpfen noch aus einem Glasdeckel und einer Möglichkeit zur Regulierung. Gekocht wird in Zeitlupe.

Dafür sorgen zwei zusammenhängende Komponenten:

  • Der beheizte äußere Topf gibt die Wärme langsam über den inneren, herausnehmbaren Keramiktopf an die Speisen ab, die so langsam und vitaminschonend garen.
  • Der Temperaturbereich liegt zwischen 60 und 90 Grad, was ein Anbrennen der Speisen nahezu unmöglich macht – sofern genug Flüssigkeit im Topf ist.

Zusammengefasst ist ein Slow Cooker ein Topf, mit dem Lebensmittel über einen längeren Zeitraum (rund drei bis 12 Stunden) unterhalb des Siedepunktes gegart werden. Mit Fastfood und schnellem Kochen hat der Slowcooker nichts am Hut. Dafür mit Lebensmitteln, die ihre Nährstoffe nicht verlieren und mit Nahrungsmitteln, die ihr eigenes Aroma geschmacklich voll ausspielen können.

Slow Cooker Rezepte

Auch Süßes gelingt im Slow Cooker

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Keine Beaufsichtigung beim Kochvorgang
  • Stromverbrauch geringer als beispielsweise beim Backofen
  • Nährstoffreiches Garen von Speisen
  • Exzellentes Gelingen von Fleischgerichten bei richtiger Handhabung
  • Intensives Aroma der Speisen

Nachteile

  • Für gefrorene Lebensmittel ungeeignet
  • Es gibt ausschließlich die Möglichkeit des Langsamgarens
  • Spontanes Kochen mit schnellem Ergebnis ist nicht möglich

Dampfgarer, Vakuumgarer (Sous Vide Garer) oder Multicooker?

Als „Garen“ wird umgangssprachlich das Kochen von Lebensmitteln bezeichnet. Unterschieden werden beispielsweise Dampfgaren oder Vakuumgaren. Ein Slow Cooker ist zwar ein Dampfgarer, aber nicht jeder Dampfgarer ist automatisch ein Slow Cooker.

Der Dampfgarer

Beim Dampfgaren werden die Lebensmittel im aufsteigenden Dampf gegart. Diese Kochmethode birgt den Vorteil, dass wasserlösliche Vitamine voll erhalten bleiben. Spezielle Dampfgarer sind so konstruiert, dass ein Siebeinsatz das Gargut oberhalb der Flüssigkeit hält. Im Gegensatz zu einem Schnellkochtopf, der zu den Druckgarern gezählt wird, steigt die Temperatur in einem Dampfgarer nur auf etwa 100 Grad an. Der Vorteil eines Dampfgarers im Vergleich zu einem Slowcooker liegt in der Möglichkeit, gefrorene Lebensmittel zuzubereiten.

Der Vakuumgarer (Sous Vide Garer)

Der Sous Vide Garer arbeitet zwar auch mit Dampf, allerdings muss das Lebensmittel roh und gewürzt vorab in dafür vorgesehene Kunststoffbeutel eingepackt werden. Nach dem Vakuummieren wird die Speise im Wasserbad erhitzt. Der Sous Vide Garer arbeitet wie der Slowcooker mit Niedrigtemperatur, doch ohne einen Vakuumierer und dazu passende Beutel geht es nicht.

Der Multicooker

Ein Multicooker ist äußerst flexibel, allerdings ist und bleibt es ein Kombigerät. Schongarer, Dampfgarer oder Reiskocher – all diese Eigenschaften vereint der Multicooker in sich. Natürlich gibt es ausgezeichnete Multicooker, doch spezialisierte Geräte verfügen meist über Funktionen, die auf den Punkt genau das Gewünschte vollbringen. Ein Multigerät ist letztendlich immer ein Kompromiss.

Slow Cooker kaufen

Slow Cooker kaufen – Darauf müssen Sie achten

Wer einen Slow Cooker kaufen möchte, der sollte auf ein paar Dinge achten. Der Schongarer dient mehreren Zwecken: Neben dem möglichst schonenden Garen von Lebensmitteln, erleichtert eine einfache Bedienung die Handhabung und eine wertige Qualität die Lebensdauer. Somit gilt es, auf einige Punkte vor dem Kauf eines Slow Cookers zu achten.

Beschaffenheit

Slowcooker bestehen aus zwei Töpfen, wobei der äußere Topf aus Edelstahl und der innere aus emailliertem Keramik gefertigt ist. Eine Antihaftbeschichtung minimiert noch weiter das ohnehin kaum bestehende Risiko, dass die Speisen anbrennen. Ein Glasdeckel vervollständigt den speziellen Dampfgarer, somit nehmen sich die unterschiedlichen Modelle nichts, da sie aus den gleichen Materialien gefertigt sind.

Leistung

Obwohl die speziellen Dampfgarer lange Zeit auf dem Herd stehen, sind sie energiesparend. Das Verhältnis zwischen Gardauer, Leistungsfähigkeit und niedriger Slow Cooker Temperatur zeigt, dass ein Backofen deutlich mehr Energie verbraucht. In der Regel besitzen Slow Cooker zwischen 160 und 350 Watt.

Größe

Ein Kriterium des Fassungsvermögen ist die Überlegung, dass ein Slowcooker zur Hälfte gefüllt sein muss, soll er ein optimales Garergebnis erzielen. Somit können Sie für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Fassungsvermögen von 3,5 Liter rechnen. Wer gerne etwas mehr kocht, um fertige Gerichte einzufrieren, überlegt die Anschaffung eines Slow Cookers mit 5 Litern beziehungsweise 6,5 Litern Fassungsvermögen. Das Volumen mit 1,5 Litern dürfte für die meisten Singles ausreichend sein.

Bedienbarkeit

Zu einem Slow Cooker Testsieger gehört natürlich, dass er über gut bedienbare Features verfügt, so sollte sich etwa die Temperatur leicht und komfortabel – je nach Modell mit verschiedenen Garprogrammen – einstellen lassen. Einige Slowcooker sind sogar mit einem Timer ausgerüstet, so kann der Kochvorgang zeitverzögert gestartet werden. Manche Slow Cooker Rezepte benötigen weniger Zeit, so kann bequem eingestellt werden, wann das Gargut fertig sein soll.

Sonstige Aspekte

Slow Cooker Erfahrungen zeigen: Wer einen qualitativ hochwertigen Slow Cooker kaufen möchte, wählt ein Gerät, das mit einer Antihaft-Beschichtung und einer automatischen Warmhaltefunktion ausgestattet ist. Geräte, die eine Abschaltautomatik haben, verfügen meist auch über einen Timer.

Marken-Slowcooker

Jeder Slow Cooker Vergleich beinhaltet natürlich den Einbezug des „Urmodells“, den Crockpot. In den 1970er Jahren begann dessen Erfolgsgeschichte in den USA – und sie hält bis heute an, inklusive der Eroberung der europäischen Haushalte. Crockpot Rezepte überfluten auch hierzulande die zahlreichen Anleitungen zur Zubereitungen kulinarischer Genüsse.

Wenn Sie einen Crockpot kaufen möchten, ist das eine gute Investition, auch wenn diese Modell etwas teurer sind. Die tadellose qualitative Verarbeitung und die Funktionalität gleichen diese Ausgabe schnell wieder aus. Die Slowcooker der europäischen Hersteller müssen sich keineswegs verstecken, so tummeln sich Slowcooker der Marken Russell Hobbs, Sintrax, Andrew James, Auna, Mophy Richards, Klarstein aber auch Hersteller wie Solis oder Kitchenhaid auf dem europäischen Markt. Natürlich finden sich auch unbekanntere Hersteller im Fundus der Slowcooker, doch gerade bei solch hochwertigen Gargeräten gilt der Grundsatz: „Wer billig kauft, kauft doppelt“.

Pflege und Reinigung vom Slow Cooker

SlowcookerDank der Antihaftbeschichtung der Slowcooker reicht ein einfaches Ausspülen des inneren Topfes locker aus. Aggressive Reinigungsmittel verträgt der Slow Cooker nicht, damit verliert die Beschichtung innerhalb kurzer Zeit ihre Wirksamkeit. Schwämme mit Scheuerfunktion, Drahtbürsten oder andere spitze Gegenstände haben in einem Slowcooker nichts verloren. Ein weicher Spülschwamm reicht völlig aus. Nahezu alle Modelle vertragen den Einsatz in der Spülmaschine – sprich: sie sind spülmaschinenfest.

 

Auch Jamie Oliver schwört auf den Slow Cooker

Die häufigsten Fragen zum Slow Cooker und unsere Antworten

  • Wie viel Strom verbraucht ein Slow Cooker im Vergleich zu einem Backofen?
    Der Slow Cooker Stromverbrauch: Im Durchschnitt benötigt ein Slow Cooker mit 200 Watt in rund acht Stunden so viel Strom wie ein Backofen in einer Stunde verbraucht. Anders ausgedrückt: Der durchschnittliche Energieverbrauch eines Backofens wird auf 1,5 – 2,5 kWh geschätzt, je nach Energieeffizienzklasse. Eine Mikrowelle kommt auf rund 0,6 – 1,5 kWh und ein Slow Cooker im Schnitt auf 0,7 kWh.
  • Wie lange benötigt ein Slow Cooker für eine Mahlzeit für 2-3 Personen?
    Das hängt von der zu garenden Speise ab. So geht Fleisch in Einzelfällen beispielsweise tatsächlich schneller als Gemüse. Ein Schweinebraten mit 900 Gramm dauert bei hoher Temperatur etwa drei bis vier Stunden, bei niedriger Temperatur gart er zwischen sieben und acht Stunden. Festkochende Kartoffeln hingegen kochen auf höchster Stufe durchaus sechs Stunden.
  • Lassen sich im Crockpot auch kleinere Portionen zubereiten?
    Es wird empfohlen, den Slowcooker circa halb bis dreiviertel voll zu befüllen. Allerdings muss die Füllmenge nicht immer komplett ausgereizt werden. Kleinere Portionen lassen sich dennoch zubereiten, sofern sie die Mindestfüllmarke erreichen. Ansonsten bietet sich immer noch an, zu viel gekochtes Essen portionsweise einzufrieren.
  • Für welche Gerichte ist ein Schongarer besonders gut geeignet?
    Gemüse, Brühen, Suppen, Eintöpfe oder auch Fleischgerichte lassen sich in einem Slowcooker exzellent zubereiten. Die Beilagen zu einem Fleischgericht werden hingegen extra zubereitet. Ungeeignet sind Gerichte wie Teigwaren und milch-, beziehungsweise sahnehaltige Lebensmittel.
  • Kann man mit dem Slow Cooker mal schnell Kartoffeln kochen?
    Nein, schnell kochen geht mit dem Slow Cooker nicht. Kartoffeln benötigen sogar sehr lange. Je nach Slow Cooker dauert das Garen von Kartoffeln durchaus vier bis sechs Stunden – auf höchster Temperaturstufe.
  • Lassen sich mit dem Slow Cooker komplette Gerichte zubereiten?
    Der Slow Cooker eignet sich nur für Lebensmittel, die sich miteinander vermengen lassen. So können etwa zarte Fleischgerichte damit gegart werden, während beispielsweise die Nudeln dann separat zubereitet werden. Dafür lassen sich alle Zutaten von einem Eintopf wunderbar miteinander kombinieren und zeitgleich im Slowcooker zubereiten.
  • Wurden von der Stiftung Warentest Slow Cooker bereits getestet und erwähnt?
    Zu den Stichworten „Slow Cooker – Stiftung Warentest“ gibt es aktuell noch keine Prüfergebnisse. Das Unternehmen nahm sich lediglich des Themas „Garen“ schon an und berichtet darüber, dass Garen bei niedrigen Temperaturen deutlich genussvolleres Essen hervorbringt.
  • Gibt es spezielle Slow Cooker Rezepte?
    Generell kann in einem Slow Cooker alles zubereitet werden, was sich für einen Schmortopf eignet. Eines der leckersten Slow Cooker Rezepte lässt sich mit Hähnchenschenkeln verwirklichen: Hähnchenschenkel in den Slowcooker geben. Eine mit braunem Zucker, Knoblauch und Tomatenmark verfeinerte Sojasauce über das Fleisch geben und und das ganze rund acht Stunden auf niedrigster Temperatur garen.
    Slow Cooker Rezepte für Beilagen, Vorspeisen oder Vegetarier lassen sich ebenfalls leicht umsetzen. So kann beispielsweise eine Kartoffel-Lauch-Suppe schnell vorbereitet werden: Kleingeschnittenes Gemüse in den Slowcooker, Brühe dazugeben, mit Salz und Pfeffer abstimmen, Deckel auf den Schongarer und sechs bis acht Stunden auf niedrigster Stufe garen. Am Ende nur noch kurz pürieren – fertig ist ein kulinarisches Suppenerlebnis!